• Projekte
  • Wohnen
  • Wohnhaus E1 Bad Boll

Wohnhaus E1 in Bad Boll

Spatenstich Anfang April, Richtfest Mitte Juli und Einzug Ende November: Vom Baustart bis zur Bezugsfertigkeit vergingen 149 Arbeitstage, davon waren 49 Tage Schulferien.

Letztlich war es sowohl für die Bauherren als auch für die Architekten ein Glücksfall, dass das Grundstück gemeinsam ausgewählt wurde: Die Auftraggeber hatten Sicherheit, ihre Wohnideen auf dem Grundstück verwirklichen zu können, die Architekten wiederum Gewissheit, diese Träume dort auch umsetzen zu können.

In einer intensiven Planungsphase entstand ein exklusives (nicht extravagantes) Wohnhaus auf einer einzigen Ebene – eine Villa im klassischen Sinne, als freistehendes, repräsentatives Einfamilienhaus auf dem Land, ergänzt um eine Gartenfläche. Gebäude und Grundriss reagieren kontextbezogen auf die örtlichen Gegebenheiten. Zur Straße hin geschlossen und reduziert, öffnet sich das Haus zum Garten und zu den angrenzenden Streuobstwiesen.

Betritt man das Haus durch die geschlossen wirkende Fassadenfront, öffnet sich dahinter schon der Blick auf Terrasse, Garten und Natur. Von hier aus erschließt sich dem Besucher der Grundriss. Zwischen zwei Flügeln liegt der Patio, verbindendes Element der beiden Flügel und introvertierter Terrassenbereich.

Im Hauptflügel befinden sich alle wesentlichen Räume. Zu Beginn noch sehr offen und fließend, sind die weiter hinten liegenden Räume abgegrenzt und von Privatsphäre geprägt. Auffallend sind die großflächigen Glasschiebeelemente auf der Südseite, während die Nordfassade sehr reduziert über kleine Fensteröffnungen verfügt. Im anderen Flügel sind der Kinderbereich und die Nebenräume untergebracht. Alle Räume sind barrierefrei.

Das Wohnhaus ist konsequent ökologisch umgesetzt. Holzrahmenbauweise mit Zellulosedämmung, begrüntes Flachdach mit Regenwasserzisterne, Holzfenster und eine Erdwärmepumpe mit Tiefenbohrung sind die markanten Parameter in der Umsetzung. In der architektonischen Gestaltung war das Bestreben, Überflüssiges zu eliminieren, Materialien sorgfältig auszuwählen und rein funktional einzusetzen. Die Reduktion auf wenige Materialien verleiht dem Baukörper eine angenehme Ruhe und Leichtigkeit.

Projektdaten

Titel: Wohnhaus E1 in Bad Boll

Bauherr: Privat

Aufgabe: Planung und Neubau eines barrierefreien eingeschossigen Einfamilienhauses mit Flachdach

Fertigstellung und Bauzeit: 2011, reine Bauzeit sechs Monate

Besonderheiten: Einsatz einer Wärmpumpe mit Tiefenbohrung zur Erdwärmenutzung. Der Standort befindet sich in einem Mineralwassergebiet. Als Schutzmaßnahme wurden statt der üblichen Bohrung in einhundert Meter Tiefe zwei Bohrungen in jeweils sechzig Meter Tiefe vorgenommen.

Copyright: Friedemann Rieker (Fotografie)

zurück

Share this:

Wie Wohnhaus E1 ebenfalls sehenswert

Wohnhaus M1 in Bad Boll

Wohnhaus M1 in Bad Boll

Zum Projekt
Wohnhaus H1 in Hattenhofen

Wohnhaus H1 in Hattenhofen

Zum Projekt
Wohnhaus H2 in Göppingen

Wohnhaus H2 in Göppingen

Zum Projekt
Wohnhaus K1 in Rechberghausen

Wohnhaus K1 in Rechberghausen

Zum Projekt

Sprachauswahl